Nillson.de Sampler #1


Mit Rechtsklick "Ziel speichern unter..." die PDFs runterladen!

01. Tchi - Antiquariat
02. Jenana - The Need To Wear
03. Am Thawn - Bleep Beep
04. Like A Stuntman - Let's Talk About Horses
05. Subterfuge - No More Crooked Lines (Edit)
06. Halma - Treibsand
07. Pawnshop Orchestra - Manchmal
08. Wolke - Rhodes ins Nichts (Herbe Frau Remix)
09. Ampl:tude - Revolution zum Selberkochen
10. Me succeeds - The Rooms we left behind
11. Matthias Heiderich - Drama
12. Mobile - Anfang vom Ende
13. Die Grätenkinder - Nervöse Herzen
14. Julius - Wie Du
15. Michael Elektirch - Die kommenden Tage
16. clickclickdecker - Mit Ohne (live)

Der erste Nillson.de Onlinesampler präsentiert Bands und Künstler die wir mögen. Besonderes Augenmerk bekommen naütrlich diejenigen, zu denen auf Nillson.de bereits etwas zu lesen war. Wir hoffen, dass Euch diese Zusammenstellung gefällt und denken, dass es sicherlich nicht die letzte ihrer Art ist. Viel Spass!

01. Tchi - Antiquariat
Stilsicher und mit einprägsamen Melodien kommen die Braunschweiger daher. Die Texte mit vielen schönen Einfällen, die man gerne selber gehabt hätte; poppig, schön, flott und zum Mitsingen. Was will man mehr? Dieses Stück gibt es exklusiv vorab vom im Juni bei Siluh erscheinenden Album "Stehen Stolpern".

02. Jenana - The Need To Wear
Vier freundliche, junge Herren machen Musik, und die Leute hören hin. Die einen schreien: "marr!", die anderen: "Death Cab!". Jenana schreien "I'm radical" und kommen sich nicht mal blöd dabei vor. Im Gegenteil. Denn der Minimalist Robert Morris gibt ihnen recht.

03. Am Thawn - Bleep Beep
Mit ihrem Album Coalition: Now haben AM Thawn ein Album herausgebracht, dass durchaus auf Dischord hätte erscheinen können. Die Jungs aus der westfälischen Provinz sind auch live ein Erlebnis!

04. Like A Stuntman - Let's Talk About Horses
Mixe Pavement mit Grandaddy. All die unsäglichen Rezensionen, die wie Cocktail- oder Kochrezepte geschrieben sind. Eine Prise XY, vermengt mit Z. Aber ohne Like A Stuntman die Eigenständigkeit nehmen zu wollen, trifft es der erste Satz doch ganz gut. Großartige Band, die nun endlich auch mit Records & Me ein deutsches Label fanden.

05. Subterfuge - No More Crooked Lines (Edit)
Mehr als ein Jahrzehnt machen Subterfuge Musik und haben sich musikalisch immer weiter gedreht. Nun kamen die Eifel Tapes auf den Markt und es ist das Beste, was sie bisher machten. Hier kommt der Beweis!

06. Halma - Treibsand
Surfcountry. Twang in der Wüste. Statt über Wellen schlittert das Surfbrett über Sand. Natürlich gleitet man über Sand dann auch langsamer als über Wellen. Und so ist auch die Musik: Langsam, getragen, instrumental und wunderschön.

07. Pawnshop Orchestra - Manchmal
Thomas Seeling schrieb über das Debütalbum von Nillson Kollegen Daniel Decker: "Vaudeville ist das Verlegene Lächeln vorallem aber die Ernsthaftigkeit im Stolpern und wohl deshalb so sympathisch und identitätsstiftend."
Hier gibt es exklusiv "Manchmal" von eben diesem ernsten Stolperstein.

08. Wolke - Rhodes ins Nichts (Herbe Frau Remix)
Wolke aus Köln dürfte man wohl getrost und ungestraft zu den Newcomern des letzten Jahres zählen. Auch wenn sie nicht The Wolke heißen. Pfiffige Arrangements aufs nötigste Reduziert. Beats, Bass, Klavier und Gesang. Hier mal anders, im Remix mit Rhodes Piano.

09. Ampl:tude - Revolution zum Selberkochen
Die Welt ist gemacht aus Instrumenten, die nur darauf warten, aufgenommen zu werden: Gemalt in warmen Farben und in stereo wird geklappert, geklopft und geraschelt was das Zeug hält. Durch liebevoll ausgearbeitete Elektromelodien und -beats gelingt Ampl:tude der Weg weg von elektronischer Kellertechnobeliebigkeit hin zu schönen Stücken, die sich nicht hinter Gesang und Text zu verstecken brauchen. Empfehlenswert sowohl für ruhige Momente zu Hause oder unterwegs mit Kopfhörern und der Frage "Wie haben die das gemacht?" als auch live gleichermaßen.

10. Me succeeds - The Rooms we left behind
München, Hamburg und die Melancholie. Zwischen Daft Punk und Van Pelt ist noch ein Platz frei. Platz für mindestens zwei Mikrofone, für Gitarren, Harmonika, starre Technobeats und Indiepop as Indiepop can. Was Crossover immer wollte, das können Me Succeeds. Stile vermengen, die an den entgegengesetztesten Orten auf der Welt zuhause sind.

11. Matthias Heiderich - Drama
Ein energetischer Frickler mit Gefuehl. Oder so.

12. Mobile - Anfang vom Ende
Mobile aus Berlin haben mit Peer einen der pfiffigsten Texter ever. Dies bewies er im letzten Jahr mit seinem Soloalbum, das wir jedem ans Herz legen wollen. Hier aber ein Song mit Band.

13. Die Grätenkinder - Nervöse Herzen
Die Grätenkinder machen zwar Pause, aber nicht nur ihre nervösen Herzen zucken weiter. Insbesondere bei uns zuckt es immer wieder, wenn wir sie hören und sehen. Hier also der vorerst letzte Song. Aber keine Angst, sie kommen wieder!

14. Julius - Wie Du
Wenn Musik thematisiert wird, ist in den meisten Fällen nicht wirklich viel anzufangen mit Begriffen wie „ehrlich“ oder „credible“, obwohl gerade diese Attribute nahezu inflationär im Emo-Indie-Bereich gebraucht werden.
Über „Wie Du“ wurde das auch schon geschrieben, aber dies scheint viel zu abgedroschen, um diesem wunderschönen Lied von Julius gerecht zu werden. Aufrichtig ist hier das Wort, das trifft! Ein Song, der aufrichtig und aufrichtend Gefühle beschreibt, ohne dabei zu einer weiteren belanglosen Liebesschmonzette zu verkommen.
Eine weitere Besonderheit an „Wie Du“ ist, dass Julius, der allein mit Gesang und Gitarre den Zuhörer / die Zuhörerin zu verzaubern weiß, hier nicht wie gewohnt in Englisch, sondern auf deutsch singt. Doch bei manch einem, und Julius ist so einer, spielt die Sprache keine Rolle.

15. Michael Elektrich - Die kommenden Tage
Hier sind sie endlich, die verschollenen Demobänder von Samba, geremixed von fleißigen Heimelektronikern. Charmanter LoFi aus den südlichsten Gefilden der Steppe. Dort trauen sich nicht mehr die Milchmänner hin, seitdem sie von herumschwirender Elektronik angegriffen wurden.

16. clickclickdecker - Mit Ohne (live)
"Mit Ohne" und das auch noch live, genau wie auf der Schnulli 7inch über die man hier ja schon damals lesen konnte. Energisch und nicht umsonst der letzte Song unserer kleinen Compilation.


Links zum Thema:
der 2. Nillsonsampler


Leserkommentare (27) | Druckansicht | Nachricht an Niels Nillson